Arbeitsrecht 4.0

Beim jüngsten HR-Circle referierte Universitätsprofessor Martin Risak über den Status Quo des Arbeitsrechts sowie über Änderungsbedarf in einer digitalisieren Arbeitswelt.

3. Juli 2017

Wien, 03. Juli 2017 – Rund 80 Personalisten folgten der Einladung des HR-Circle und lauschten dem spannenden Vortrag. Zu Beginn sprach er über die Gründe, warum das Arbeitsrecht überhaupt eingeführt wurde und über die Veränderung im Laufe der letzten Jahrzehnte. Gerade jetzt in der 4. Industriellen Revolution, die sehr technikgetrieben ist, ist eine Modernisierung des Arbeitsrechts wichtig; weil es entscheidend ist, wie Menschen mit Veränderungen umgehen. Durch die Vernetzung und die Globalisierung steigt der Bedarf nach virtueller Arbeit. Martin Risak: »Menschen aus unterschiedlichen Erdteilen arbeiten am selben Projekt. Aber aus anderen Ländern, mit anderen Gehältern, mit anderen rechtlichen Rahmenbedingungen.« Das sorgt nicht nur in Wirtschaftsunternehmen für Probleme, sondern dadurch geraten laut Risak auch bereits Ärzte unter Druck. Den Befund eines österreichischen Arztes kann auch ein indischer Arzt auswerten, und zwar wesentlich günstiger.

Martin Risak beim HR Circle

Der kulturelle Wandel geht selbstredend einher mit demografischen Veränderungen. Unternehmen erwarten sich von Mitarbeitern wesentlich mehr als »Dienst nach Vorschrift« und auch Arbeitnehmer erwarten sich vom Arbeitgeber mehr als früher. Es wird nun auch weniger in Arbeits- und Freizeit unterschieden und die Trennung zwischen Arbeits- und Wohnort wird immer schwieriger. Denn (fast) jeder ruft zu Hause am Smartphone doch schnell noch mal die E-Mails ab? Arbeitszeit? Freizeit?

Durch einen Arbeitsvertrag verkauft ein Angestellter oder Arbeiter seine Lebenszeit, der Arbeitgeber darf über die Zeit des Mitarbeiters bestimmen. Nun ist ein Trend zu einer outputorientierten Ergebniskontrolle zu erkennen. Das heißt, es ist dem Unternehmen egal wann, wo und wie lange an etwas gearbeitet wird, Hauptsache das Ergebnis passt. Das stellt das Arbeitsrecht vor große Herausforderungen, besonders das Arbeitszeitrecht. Die 40h Woche ist wohl in der alten, herkömmlichen Form nicht mehr zeitgemäß. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit stellt jedoch zwei Ansprüche, die nur schwer zu vereinen sind.

Einerseits wollen Angestellte Beruf und Familie besser vereinen, andererseits wollen Arbeitgeber die Mitarbeiter nur vor Ort haben, wenn es auch tatsächlich Arbeit gibt. Daher setzt sich auch das sogenannte fremdbestimmte Gleitzeitmodell immer mehr durch, das heißt, der Arbeitgeber bestimmt wann der Mitarbeiter gleitet und nicht der Arbeitnehmer.

Der Vortrag ist beinahe ein wenig philosophisch, stellt viele Fragen und gibt einige Antworten. Jedenfalls lässt er auch genug Fragen offen, um einer angeregten Diskussion der Teilnehmer bei einem guten Glas Wein Raum zu geben.

Der HR Circle ist ein Verein, deren Vorstand aus 6 Kooperationspartner besteht und SD Worx ist einer davon.

(Text: Christoph Wirl, aus dem aktuellen Magazin TRAINING)

Über HR Circle

HR Circle ist ein Netzwerk für Personalist/innen und HR-Dienstleister/innen, die sich auf einem hohen fachlichen Niveau austauschen wollen. Alle ein bis zwei Monate haben Sie die Möglichkeit Kolleg/innen und Spezialist/innen in einer ungezwungenen Atmosphäre zu treffen und dabei gleichzeitig interessante Vorträge aus dem Bereich Human Ressources zu hören. Für spannende Impulse, Sekt und Brötchen sorgt HR Circle gemeinsam mit ihren Partnern.

Der HR Circle ist ein Verein. Alle Personalist/innen aus österreichischen Unternehmen (das können sowohl Mitarbeiter/innen in Personalabteilungen, Personalverantwortliche in Führungspositionen als auch Geschäftsführer/innen von Unternehmen sein) sind zu den HR Circle Treffen herzlich eingeladen.

Weitere Informationen: www.hrcircle.at

Kontakt:

Cornelia Dankl, Obfrau, cornelia.dankl@bonusvorsorge.at, 01-51602-1902

Über SD Worx

Als führender europäischer Anbieter für Payroll- und HR-Dienstleistungen bietet SD Worx auf der ganzen Welt eine umfangreiche Palette an Lösungen für seine Kunden: von Payroll und HR über juristische Beratung, Schulungen und Automatisierung bis hin zu Consulting- und Outsourcing-Dienstleistungen. Derzeit vertrauen weltweit über 63.000 Unternehmen aller Größen und Branchen auf die über 70-jährige Erfahrung von SD Worx.

Die 3.900 Mitarbeiter von SD Worx sind in zehn Ländern tätig: Belgien (HQ), Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Luxemburg, Mauritius, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. SD Worx berechnet die Entgelte für etwa 4,25 Millionen Arbeitnehmer und erzielte 2016 einen Umsatz von 397 Millionen Euro. SD Worx ist Mitbegründer der Payroll Services Alliance, einem global tätigen, strategischen Netzwerk aus führenden Payroll-Unternehmen, deren Mitarbeiter insgesamt 32 Millionen Entgeltabrechnungen durchführen.

Weitere Informationen: www.sdworx.at

Kontakt:

Maria Macho, Sales & Marketing Manager on SD Worx
T +43 1 706 4242-53 / M +43 664 8829 6852
presse_de@sdworx.com