PKW – Kostenbeitrag – Auswirkung Gerichtsentsscheid

10 September 2019

Das Bundesfinanzgericht beurteilte in einer aktuellen Entscheidung vom 28. August 2019 die bisherige Praxis der Berücksichtigung von laufenden Kostenbeiträgen beim PKW Sachbezug als falsch.

Für wen hat diese Entscheidung eine Auswirkung?

Betroffen sind Dienstnehmer, die ein Firmenfahrzeug nutzen, dessen Anschaffungskosten höher als EUR 48.000,00 sind und die einen monatlichen Kostenbeitrag leisten.

 

Wie wird der PKW Sachbezug berechnet?

Grundsätzlich ist es so, dass die tatsächlichen Anschaffungskosten (inklusive NOVA und USt) je nach Höhe des CO2-Ausstoßes mit 1,5% oder 2% multipliziert werden. Der so errechnete Sachbezugswert ist bei einem CO2-Ausstoß von 1,5% mit EUR 720,00 und bei einem CO2-Ausstoß von 2% mit EUR 960,00 gedeckelt.

 

Wie ist vorzugehen, wenn der Arbeitnehmer einen Kostenbeitrag leistet?

Laut bisheriger Rechtsmeinung der Finanzverwaltung war § 4 Abs 7 der Sachbezugswerteverordnung, in dem geregelt ist, dass Kostenbeiträge des Arbeitnehmers an den Arbeitgeber den Sachbezugswert mindern, so auszulegen, dass laufende Kostenbeiträge vom nicht gedeckelten Sachbezugswert abzuziehen sind (siehe Lohnsteuerrichtlinien Randzahl 186 und 187).

Diese ungünstige Sichtweise der Finanzverwaltung hatte zur Folge, dass Kostenbeiträge durch den Arbeitnehmer bei teuren Firmenfahrzeugen zu keiner oder nur teilweisen Reduzierung des Sachbezuges führte.

 

Auswirkung der BFG-Entscheidung auf die Berechnung des PKW Sachbezuges:

In der aktuellen Entscheidung hat nun das Bundesfinanzgericht festgestellt, dass die oben angesprochenen Paragraphen so auszulegen sind, dass laufende Kostenbeiträge (mit Ausnahme der Übernahme von Treibstoffkosten durch den Arbeitnehmer) auch dann vom höchstmöglichen, somit gedeckelten Sachbezugswert gem § 4 Abs 1 der Sachbezugswerteverordnung abzuziehen sind, wenn die Anschaffungskosten des Fahrzeuges EUR 48.000,00 übersteigen.

 

Beispiel:

Anschaffungskosten (inkl. NOVA und USt): EUR 55.000,00

Kostenbeitrag des Dienstnehmers pro Monat: EUR 150,00

CO2-Ausstoß: 140 g/km

 

Berechnung PKW Sachbezug ALT:

EUR 55.000,00 x 2% = EUR 1.100,00 abzgl. Kostenbeitrag EUR 150,00 à Sachbezug EUR 950,00

 

Berechnung PKW Sachbezug NEU:

EUR 55.000,00 x 2% = EUR 1.100,00 à maximaler Sachbezugswert EUR 960,00 abzgl. Kostenbeitrag EUR 150,00 à Sachbezug EUR 810,00

 

Ob die Finanzverwaltung gegen dieses Urteil eine Amtsbeschwerde einbringt und das Verfahren an den Verwaltungsgerichtshof weitergeleitet wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen.

 

Quelle dieser Info über das Urteil: K P M G-Tax Personnel News 

Kfz